Jazzik-Klassik-Tage

Landhaus-Kalender Veröffentlicht: 31. Juli 2017

Himmelpforter Klassiktage 2017 | 1. – 3. September 2017 | Motto: Bach und der weiße Hai

Die Himmelpforter KLASSIKTAGE versprechen auch in diesem Jahr ein spätsommerliches Kulturereignis im Norden Brandenburgs zu werden!

Nach 15 Jahren begibt sich die erfolgreiche Veranstaltungsreihe mit hochkarätiger Besetzung auf neue Wege: Die KlassikTage werden JAZZIK-KLASSIK-TAGE. Alle drei Konzerte der Veranstaltung werden auf unterschiedliche Weise klassische mit Jazz und moderner Musik vereinen.

Jetzt Tickets reservieren

Jazzik-Klassik-Tage 2017

Motto: „Bach und der weiße Hai“

Sopranistin Conny Marschall

Freitag, den 01.09.2017

19:00 Uhr – Konzert in der Klosterkirche

Beim Eröffnungskonzert am Freitag in der Himmelpforter Kirche wird die Sopranistin Conny Marschall gemeinsam mit einem Ensemble um den Musiker und Komponisten Ralf Schrabbe zu hören sein.

Das Konzert stimmt mit überwiegend klassischer Vokal- und Instrumentalmusik auf die weiteren Konzerte des Wochenendes ein. Bearbeitungen und Originalwerke von Bach, Vivaldi, Telemann und Eugene Bozza bilden den thematischen Schwerpunkt dieses Abends.

Samstag, den 02.09.2017

17:00 Uhr – Hauptkonzert auf der Klosterwiese am Haussee

Das große Konzert auf der Klosterwiese am Samstagnachmittag steht ab 17 Uhr im Zeichen des Jazz. Unter dem Titel „Bach und der weiße Hai“ musiziert ein achtköpfiges Ensemble aus Jazzmusikern und einem Streichquartett – eine ungewöhnliche Mischung, die neugierig macht!

Der Titel des Abends gibt einen ironisch-heiteren Vorgeschmack auf das Neue Projekt des Leipziger Komponisten und Pianisten Ralf Schrabbe. Auf dem Programm stehen Bearbeitungen von beliebten Stücken klassischer Musik und Kompositionen des Bandleaders. Im einzelnen wird die „Etude in Cis Moll“ von Alexander Scrjabin zu hören sein, die der russische Pianovirtuose Vladimir Horowitz in vielen seiner Konzerte als Zugabe gespielt hat. Dann erklingt aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi der „Sommer“, wobei Ralf Schrabbe die zugrunde liegenden Sonette mal etwas freier und dann wieder fast zitierend verarbeitet. Der Leipziger Musiker, der Grenzgänge vom Jazz über Rock/Pop und weiter zur klassischen Musik unternimmt, kommt um Bach nicht herum. Daher werden aus Bach’s Kantaten bekannte Arien wie „Willst du dein Herz mir schenken“ und „Tränen Seufzer Kummer Not“ auf dem Programm stehen. Schließlich wird Ralf Schrabbe auf humorvolle Weise erklären, was es mit dem illuster klingenden Titel „Bach und der weiße Hai“ auf sich hat.

Die beteiligten Musiker gehören zur Créme de la Créme des deutschen und europäischen Jazz und haben  in den letzten Jahren alle wichtigen Preise gewonnen. Sie gehören als Professoren der Leipziger Hochschule für Musik an, studieren dort oder sind Mitglieder des MDR Orchesters.  Das Konzert spricht alle die an, die klassische Musik mögen und offen sind für Grenzgänge in neue Bereiche. Freuen Sie sich auf einen Nachmittag mit „erstklassischer“ Musik, die durch die humorvollen Moderationen des Bandleiters unterhaltsam und spannend präsentiert werden.

Das Hauptkonzert auf der Klosterwiese ist das alljährliche Highlight, bei dem die Gäste das weitläufige Areal der Klosterwiese auch zu einem Picknick nutzen können: entspannt auf einer Decke und die Musik genießen.

Sonntag, den 03.09.2017

10:00 Uhr – Musikalischer Gottesdienst in der Klosterkirche

Den Abschluss bildet am Sonntag ein Gottesdienst in der Kirche Himmelpfort mit musikalischen Akzenten: Ralf Schrabbe und weitere Solisten an Klavier, Trompete und Bass.

Freuen Sie sich auf außergewöhnlichen Hörgenuss in Himmelpfort!

Jetzt Tickets reservieren


Um rechtzeitig – auch über Möglichkeiten des Ticketkaufs – informiert zu werden, empfehlen wir Ihnen die Registrierung für unseren Newsletter.

Die Himmelpforter Klassiktage werden veranstaltet vom Förderverein zu Himmelpfort e.V. und sind nur möglich durch das Engagement verschiedener Sponsoren und vieler ehrenamtlicher Helfer.